Startseite » Zahlungsverkehr » Was bedeutet Vorkasse als Zahlungsart? – Aufklärung

Was bedeutet Vorkasse als Zahlungsart? – Aufklärung

Was bedeutet Vorkasse als Zahlungsart

Es gibt bekannterweise verschiedene Zahlungsarten, eine davon ist die Vorkasse. Sicherlich immer unter dem Aspekt aus dem privaten oder geschäftlichen Bereich zu betrachten. Besonders Unternehmer wissen um die Wichtigkeit der Vorkasse. Es ist eine Art Sicherheit, damit die Bezahlung von Ware oder Dienstleistungen auch erfolgt und das bereits vor Auslieferung, so müssen sie nicht ihrem Geld im wahrsten Sinne des Wortes hinterherlaufen. Erst, wenn das Geld auf dem Konto eingetroffen ist, erfolgt die Auslieferung. Auch als Privatkunde können Sie die Bezahlmethode Vorkasse kennenlernen. Vergessen wir nicht, viele Kunden nehmen es mit der Bezahlung nicht wirklich genau und werden dann umgestellt auf Vorkasse. Nur erst dann kann bestellt werden. Vorkasse bildet aber auch für Sie als Kunde bei Online Portalen eine gewisse Sicherheit, Sie können eben erst etwas kaufen, wenn Sie das Geld haben.

Das Zahlungsmittel Vorkasse 

Vorkasse bedeutet Sicherheit, um ein finanzielles Risiko auszuschließen. Gern wird diese Zahlungsart bei Neukunden angewandt, gleich ob im privaten Bereich oder bei Geschäftskunden. Neukunden sind gut und sie bringen Geschäft, aber was, wenn sie nicht bezahlen, sie sind einfach eine Art „Unbekannte“ und gern greifen da besonders Online-Shops darauf zurück. Die ersten Bestellungen erfolgen unter Vorkasse und dann wird es später oft auf „Rechnung“ umgewandelt. Der Kunde muss sich quasi das Vertrauen erst erarbeiten. Niemand hat heute etwas zu verschenken, schon gar nicht ein Händler. Kommt dann die bestellte Ware an, liegt anbei dann auch gleich die bezahlte Rechnung. Ein bisschen anders sieht es da bei der Buchung einer Urlaubsreise aus, denn hier gilt als Vorkasse eine Anzahlung, eine Sonderform der Vorkasse.

Vorkasse – welche Vor- und Nachteile sind vorhanden

Die Vorteile liegen klar auf der Seite der Händler, erst Geld, dann Ware. Es könnte sich aber auch als Nachteil gestalten, wenn nur diese Zahlungsart akzeptiert wird, es könnten Kunden wegbleiben, auch hier macht es die sogenannte goldene Mitte. Von der Seite des Kunden betrachtet ist diese Zahlungsart nicht wirklich beliebt, kann aber auch als Vorteil zu sehen sein, dass er einfach nicht in die Schuldenfalle gerät. Der Nachteil für den Kunden liegt auch oft an der längeren Bearbeitungszeit, denn erst, wenn Geld da, wird die Ware versandt. Was ist aber, wenn diese schnell benötigt wird, dann kann es sein, dass sich Kunden neue Lieferer suchen. Aber auch als Kunde sollten Sie bei Vorkasse vorsichtig sein, denn es gibt sie, die „schwarzen Schafe“ unter den Händlern, sie bieten Ware an und Kunden bekommen diese leider nicht nach der Bezahlung. Auf der Internetseite sollte immer ein Impressum zu finden sein.

Vorkasse und eine Sofortüberweisung

Das Wort Vorkasse wirkt ehrlich gesagt oft ein bisschen abschreckend für Kunden, kann aber durch ein anderes Wort ersetzt werden, welches „Sofortüberweisung“ heißen kann. Durch online Banking mittels einer Echtzeitüberweisung hat der Händler das Geld in wenigen Minuten auf seinem Konto, besser geht es nicht. Er sieht es sofort und so kann die Ware auf Reisen gehen zum Kunden. Ein Risiko liegt noch allein beim Kunden, geht ein Händler nach der geleisteten Vorkasse in Insolvenz, dann ist das Geld einfach fort. Sie als Kunde reihen sich dann in die lange Schlange der Gläubiger ein, oft ohne einen positiven Ausgang.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am: 29. August 2022 von Anatoli Bauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert